Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben in Bad Homburg
Umwelt & Naturschutz
Landschaft & Erholung
Kurpark
Der zentrale Lenné-Park

Der zentrale Lenné-Park

Der Preußische Gartendirektor Peter Joseph Lenné entwarf 1854 den Teil des Kurparks zwischen Schwedenpfad und Kisseleffstraße. Die Anlage im Stil englischer Landschaftsparks ist im Wesentlichen erhalten.

Geschichte nach oben

Das junge Kurbad Homburg war bereits Mitte des 19. Jahrhunderts so beliebt, dass bauliche und gärtnerische Erweiterungen folgten. So entstand ab 1854 der Landschaftspark zwischen Schwedenpfad und Kisseleffstraße nach dem Entwurf Peter Joseph Lennés. Dessen Mitarbeiter, Gustav Meyer, leitete die Ausführungsarbeiten vor Ort. Er realisierte ein weit verzweigtes Netz aus Spazierwegen mit Ruheplätzen und reizvollen Sichtbeziehungen, den Schwanenteich mit gebuchteter Uferlinie samt Wasserfall und schlängelndem Bachlauf. Auf den von Gehölzen umrahmten Parkwiesen wurde bereits in den 1870er Jahren das Tennisspiel eingeführt. Unter Meyers Leitung entstand der architektonische Fontänenplatz an der Kaiser-Friedrich-Promenade mit Wasserbecken, Treppenanlagen und Steinbänken. Der zweite Schmuckplatz des Lenné-Entwurfes wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts nach Plänen von Philipp Siesmayer im Detail gestaltet. In dieser Zeit kam auch die Thai Sala, ein Ruhe-Pavillon als Geschenk des Königs Chulalongkorn von Siam, in den Kurpark.

Aktuelle Situation nach oben

Der Lenné-Park zwischen Schwedenpfad und Kisseleffstraße liegt im Zentrum der Kuranlagen. Die ursprüngliche Gestaltung und die visuelle Verknüpfung des Parks mit dem Kurhausgarten und der um 1835 gepflanzten Brunnenallee sind heute im Wesentlichen erhalten. Beeindruckend ist der Blick vom Kurhausgarten über die Lennéschen Parkwiesen zur Fontäne im Schwanenteich und darüber hinaus zum Hardtwald. Mächtige Altbäume wie Stieleiche, Linde, Ahorn, Hainbuche, Rotbuche und Rosskastanie setzen Akzente, ebenso einzelne rotlaubige Blutbuchen.
Die Tennisanlage - in ihrer aktuellen Ausdehnung aus den 1930er Jahren - ist traditioneller Bestandteil des Parks. Anziehungs- und Blickpunkt ist die goldglänzende Thai Sala. Auf den Wiesen östlich dieses Pavillons findet alljährlich das beliebte Thai-Festival statt. Gestalterischer Mittelpunkt des Lenné-Parks ist bis heute der Schwanenteich. Er wurde auf der Grundlage des Parkpflegewerkes im Jahr 2011 umfassend saniert.

Ziele nach oben

Der denkmalgeschützte Lenné-Park ist den Zielen des Parkpflegewerkes entsprechend zu erhalten. Schwerpunkte liegen in der kontinuierlichen Pflege und Entwicklung der Gehölze und in der Extensivpflege blumenreicher Parkwiesen.

Angestrebt werden auch:

  • die Umgestaltung der kastenförmigen Sitzplätze an den Spazierwegen entsprechend der bereits sanierten halbrunden Sitzplätze am Schwanenteich
  • die Wiederherstellung der Innengestaltung des Schmuckplatzes an der Kaiser-Friedrich-Promenade entsprechend der Planungen Philipp Siesmayers
  • die Platzierung des Fontänenbeckens an der Kaiser-Friedrich-Promenade am ursprünglichen Standort - innerhalb der Blickachse zwischen Kurhausgarten und Schwanenteich

Kontakt

Stadtverwaltung - Technisches Rathaus
Bahnhofstraße 16-18
Bad Homburg v.d.Höhe
Stadtplan:
Kartenansicht
Fahrplanauskunft:
ÖPNV-Informationen
Telefon:
06172 100-6140
Telefax:
06172 100-6180
E-Mail:
jutta.bardonnerbad-homburgde
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter