Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 

Der Landschaftspark Elisabethenschneise

Als bewusster Kontrast zu den gestalteten Gärten diente dieser Waldpark. Doch er beinhaltet auch interessante Ausstattungselemente.

Geschichte nach oben

Der Landschaftspark Elisabethenschneise – kein historischer, sondern ein heutiger Name – ist der westlichste Teil der Landgräflichen Gartenlandschaft. Dieses bis zum Limes reichende Areal war für die Landgrafenfamilien seit Friedrich V. Ludwig ein Waldpark, der als bewusster Kontrast zu den intensiv gestalteten Gärten weitgehend naturbelassen blieb, aber durch bauliche Elemente ästhetisch aufgewertet wurde. Sie waren in den Wald gleichsam eingestreut und der Spaziergänger findet sie eher zufällig.

© historische Ansichten der Elisabethenschneise

Friedrich V. Ludwig ließ außer einem Bauernhaus 1783 den Tempel „Der stillen Tugend“ errichten, der später nach dem in den Napoleonischen Kriegen gefallenen, jüngsten Prinzen „Leopoldstempel“ umbenannt wurde. Beide Bauten gibt es heute nicht mehr. Den Obelisken am Ende der gleichnamigen Schneise erhielten der Landgraf und seine Frau Caroline zu ihrer Goldenen Hochzeit 1818 von den Kindern. Sohn Friedrich VI. Joseph und Elizabeth stellten 1825 für Leopold eine Gedächtnisurne, den „Leopoldsstein“ (heute im Schlosspark), auf sowie die beiden Adelheidsteine, die an eine Verwandte der „englischen Landgräfin“ erinnerten. In ihr ästhetisches Konzept bezogen die Landgrafen auch die Relikte der Kelten, Germanen und Römer ein sowie natürliche Besonderheiten wie den Goldgrubenfelsen, die Luthereiche oder das Krausbäumchen, eine eigentümlich gewachsene Buche.

Die Elisabethenschneise wurde erst ab 1821 als Verlängerung der Tannenwaldallee angelegt. Um den schnurgeraden Verlauf einhalten zu können, musste der Elisabethenstein teilweise gesprengt und über die Bäche zwei Brücken gebaut werden, die Leopoldsbrücke und die Landgrafenbrücke.

Ist-Zustand nach oben

Auskunft über den Landschaftspark Elisabethenschneise gibt eine Informationstafel vor Ort.

Ziele nach oben

Die Bedeutung des Landschaftsparks Elisabethenschneise als Familienwald der Landgrafen soll wieder deutlicher herausgearbeitet werden. Dazu können bauliche Ausstattungselemente saniert beziehungsweise an ihren Standort, eventuell als Duplikat, zurückgebracht werden. Die Leopoldsbrücke ist bereits saniert, die Instandsetzung der Landgrafenbrücke, die sich außerhalb der Bad Homburger Gemarkung befindet, soll ebenfalls in Angriff genommen werden.

Kontakt

Stadtverwaltung - Technisches Rathaus
Bahnhofstraße 16-18
Bad Homburg v.d.Höhe
Stadtplan:
Kartenansicht
Fahrplanauskunft:
ÖPNV-Informationen
Telefon:
06172 100-6141
Telefax:
06172 100-6180
E-Mail:
elzbieta.dybowskabad-homburgde
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter