Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
Volltextsuche
Seitenspalte anspringen
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
„Andenken“: Stadt präsentiert Hölderlin-Handschrift in neuem Ausstellungsraum in der Villa Wertheimber

„Andenken“: Stadt präsentiert Hölderlin-Handschrift in neuem Ausstellungsraum in der Villa Wertheimber

Bad Homburg v. d. Höhe. „Für Literaturbegeisterte gibt es jetzt etwas ganz Besonderes in unserem neugeschaffenen Hölderlin-Zentrum zu sehen“, verkündet Oberbürgermeister Alexander Hetjes erwartungsvoll. Erst vor kurzem hatte die Stadt Bad Homburg die Sammlung des Hölderlinforschers D.E. Sattler erhalten und damit den Hölderlin-Schwerpunkt in der Villa Wertheimber ausgebaut. Nun zeigt die Stadt dort ab Freitag, 11. Juni 2021, für die Dauer von zwei Wochen eine von Friedrich Hölderlin selbst verfasste Handschrift. Es handelt sich um die letzte Strophe seines Gedichts „Andenken“. „Die Ausstellung dieses Originals ist ein weiteres Highlight im verlängerten Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag des Dichters“, so OB Hetjes.
Foto der Hölderlin Handschrift | © Stadtarchiv
Fünf Jahre ist es her, dass zum letzten Mal eine Hölderlin-Handschrift in Bad Homburg zu sehen war, damals im Tresorraum der Taunus Sparkasse. Jetzt unterstützt die Taunus Sparkasse mit einer großzügigen Spende den Ankauf einer Klimavitrine, die es ermöglicht, wertvolle Hölderlin-Handschriften künftig in der Villa Wertheimber öfters zu zeigen. Dazu wurde eigens ein neuer Ausstellungsraum im Foyer der Villa geschaffen, der mit einer Vernissage am 11. Juni um 19 Uhr von Oberbürgermeister Alexander Hetjes eingeweiht wird.

Biografische Hintergründe

Neben der Handschrift zeigt die Ausstellung „Andenken – ein poetisches Meisterwerk“ Texte zu den biografischen Hintergründen des Gedichts. Ferner ist der vollständige Gedichttext zu lesen, der nicht mehr handschriftlich, sondern nur noch im Musen-Almanach von 1808 überliefert ist. Das Gedicht endet mit der weltberühmten Schlussstrophe: „Was bleibet aber, stiften die Dichter.“ Damit passt das Gedicht besonders gut zum verlängerten Jubiläumsjahr, in dem es um das Andenken an Friedrich Hölderlin geht. Rüdiger Safranski, Hölderlin-Preisträger von 2006, bezeichnet das Gedicht „Andenken“ als Meisterwerk.

Vernissage zur Ausstellung „Andenken – ein poetisches Meisterwerk“: Freitag, 11. Juni 2021, 19 Uhr, bei gutem Wetter im Garten vor der Terrasse der Villa Wertheimber. Im Anschluss wird es die Gelegenheit geben, die Handschrift in der Ausstellung zu besichtigen. Anmeldung unter kulturbad-homburgde.

Öffnungszeiten der Ausstellung „Andenken – ein poetisches Meisterwerk“: 12. bis 24. Juni 2021, täglich von 15 bis 18 Uhr, Hölderlin-Zentrum im Foyer der Villa Wertheimber. Anmeldung vor Ort erforderlich.
Ab dem 1. Juli bis zum 31. Oktober 2021 bleibt die Ausstellung mit einem Faksimile der Handschrift bestehen. Öffnungszeiten: Dienstag 9 bis 16 Uhr, Mittwoch 14 bis 19 Uhr, Freitag 9 bis 12 Uhr, Sonntag 15 bis 18 Uhr und nach vorheriger Anmeldung.
In der Villa Wertheimber gelten die gängigen Abstands- und Hygieneregeln sowie eine Maskenpflicht.
Volltextsuche

Online-Rathaus

  • Dienstleistungen
  • Formulare
  • mehr...

Lebenssituationen

  • Heirat
  • Geburt
  • mehr...

Bad Homburg für...

  • Familien
  • Ältere Menschen
  • mehr...
  • Stadt Bad Homburg auf facebook
  • Stadt Bad Homburg twitter